Seite 28 - Valora-Vorlage (DE)

Basic HTML-Version

GESCHÄFTSBERICHT VALORA 2011
26
NACHHALTIGKEITSBERICHT
Berufsbildung
Valora ermöglicht ein umfangreiches Angebot
an Ausbildungsplätzen in diversen Berufen.
2011 wurden 208 Lernende in der Schweiz, in
Deutschland und Luxemburg ausgebildet.
Somit beschäftigte Valora gegenüber dem
Vorjahr 22 % mehr Lernende (2010: 170).
156 junge Menschen in der Schweiz und
21 in Deutschland liessen sich bei Valora
Retail im Detailhandel ausbilden. 8 Lernende
absolvierten ihre Ausbildung bei einer
schweizerischen k kiosk-Agentur.
Im Kaufmännischen Bereich wurden 15
Personen ausgebildet, in der Logistik 5. Drei
Studenten absolvierten in Deutschland einen
dualen Studiengang in BWL und in der IT.
Berufspraktiken
In der Schweiz stellte Valora 24 Praktikanten/
Praktikantinnen im Detailhandel ein. Diese
Berufspraktiken, auch Vorlehren genannt, er-
möglichen es den Jugendlichen, einfacher
eine Lehrstelle zu finden und sich in die
Berufswelt zu integrieren.
Weiterbildung per
E-Learning
Das Jahr 2011 stand bei Valora Retail
Schweiz im Zeichen der Angebotsüberarbei-
tung der Weiterbildung. Zielsetzung war es,
ein Instrument zu finden, mit dem alle Ver-
kaufsmitarbeitenden im weit verzweigten
Verkaufsstellennetz zeitnah und zeitgleich
erreicht werden konnten. Eine ideale Lösung
bietet das E-Learning Modul an. Erstmals
wurde diese moderne Methode «Lernen am
Computer über Internet» im Frühling 2011
für die neue einzuführende Dienstleistung
MoneyGram angewandt. Somit konnten
zeitgleich und innert nützlicher Frist gegen
4000 Verkaufsmitarbeitende die Schulungen
absolvieren.
Nach der erfolgreichen Einführung
des E-Learning-Systems für Valora Retail
Schweiz wurden dessen weitreichende Mög-
lichkeiten für die Gestaltung zeitgemässer
Ausbildung evaluiert und in eine konzeptio-
nelle Planung gebracht.
FÖRDERUNG DES
UNTERNEHMERTUMS
Valora Retail unterstützt weiterhin das Un-
ternehmertum und fördert die Gründung
und Führung von Klein- und Mittelunterneh-
men in der Schweiz und in Deutschland.
k kiosk-
Agentursystem
Mit dem 2010 eingeführten Agentursystem
ermöglicht Valora Retail den Mitarbeitenden
den Schritt in die Selbständigkeit. Valora als
Konzeptgeber gibt die Rahmenbedingungen
vor und ist dabei ein verlässlicher Partner
für die Agenten.
Das Agentursystem k kiosk hat sich in
der Schweiz etabliert und bewährt. Ende
2011 wurden 160 k kiosk-Standorte von
Agenturleitenden geführt. Diese grosse Zahl
an Standorten konnte umgesetzt werden,
weil Valora Retail Schweiz neben einer Viel-
zahl sehr guter Standorte vor allem auch auf
motivierte Mitarbeitende zählen konnte.
Bei der Einführung des Agentursystems
wurden interne k kiosk-Mitarbeitende bei
der Vergabe bevorzugt. Dieser Grundsatz gilt
weiter. Jedoch werden seit Anfang 2012 auch
externe Bewerber ernsthaft geprüft. Bei Eig-
nung und nach einer dreimonatigen Einfüh-
rung als k kiosk-Mitarbeitende/r erhalten
auch sie die Möglichkeit, eine Agentur zu
übernehmen.
Top-Bewertung
für k kiosk
Franchisesystem
In Deutschland hat sich die Geschäftsidee
des k kiosk-Franchisesystems im Markt er-
folgreich etabliert. Der Erfolg basiert auf der
guten Zusammenarbeit der motivierten Part-
ner mit den Valora-Mitarbeitenden, die sich
als Dienstleister für die Franchisenehmer
sehen: Sie suchen geeignete Standorte, die
den Partnern eine gute Rentabilität ermögli-
chen, kümmern sich um die Vertragsab-
schlüsse, den Ladenbau, das aktuelle Sorti-
ment sowie um die Betreuung vor Ort. Diese
Zusammenarbeit verleiht den Partnern
maximale Sicherheit im Rahmen der selb-
ständigen Tätigkeit und führt zum Umsatzer-
folg. Die Verantwortlichen beabsichtigen,
unter Berücksichtigung der ökonomischen
Nachhaltigkeitsaspekte, das System für Part-
ner und Kunden noch attraktiver zu machen.
Die Bestrebungen haben sich gelohnt:
Die unabhängige Jury der Fachzeitschrift
«impulse» wertete in ihrem Ranking 2011
das Geschäftsmodell k kiosk auf Anhieb auf
Platz 35 (von 100). Somit zählt das k kiosk-
Franchisesystem im «impulse»-Ranking, dem
wichtigsten Branchenvergleich für Franchi-
sing, zu den Senkrechtstartern. Besonders
gute Noten erzielte k kiosk bei den Bewer-
tungskriterien Verdienst und Nachhaltigkeit.
Die Juroren lobten u.a. das hohe Mass an
Sicherheit, geringe Investitionskosten und
beste Entwicklungsmöglichkeiten. Unter den
Top 100 ist das Valora Retail-System das beste
Franchisemodell im Geschäftsfeld Kiosk.
Durch die Akquisition der Convenience
Concept GmbH, des grössten Kiosk-Netzwer-
kes in Deutschland, per Ende Januar 2012 ist
Valora dem Ziel, die Anzahl Franchisenehmer
zu erhöhen, näher gekommen. Von den rund
1300 Verkaufsstellen werden 500 von Fran-
chisenehmern und 800 von selbständigen
Partnern geführt.
ETHISCHE
VERHALTENSWEISE
Der Valora Verhaltenskodex beschreibt die
Verhaltensweisen, die von allen Mitarbeiten-
den der Gruppe erwartet werden. Die Grund-
regeln sind Leitfaden und Ratgeber für die
tägliche Arbeit im Unternehmen. Der Verhal-
tenskodex geht über die reine Einhaltung
von Gesetzen und Vorschriften hinaus. Das
Unternehmen erwartet von allen Mitarbei-
tenden, dass sie sich an hohen Standards
von moralischem Verhalten und menschli-
cher Integrität orientieren. Damit bringt
Valora die Grundwerte Verantwortung, Res-
pekt und Entschlossenheit zum Ausdruck.
Mit diesem Verhaltenskodex soll sicher ge-
stellt werden, dass Valora auch in Zukunft
für alle Anspruchsgruppen attraktiv bleibt.