Valora ist ein Fokussierter, führender Convenience-Anbieter

2016 –Transformationsprozess erfolgreich abgeschlossen – Strategie zielt auf Wachstum.

2016 –Transformationsprozess  erfolgreich abgeschlossen – Strategie zielt auf Wachstum.

Mit dem Verkauf von Naville Distribution und dem Verkauf der Naville-Immobilie in Genf konnte Valora die Transformation der Gruppe zu einem fokussierten Convenience und Food Service Anbieter erfolgreich abschliessen. Im Fokus standen auch die weitere Optimierung des Verkaufsstellennetzwerks in der Schweiz und Deutschland und die Expansion im Bereich der Retail Formate Ditsch/Brezelkönig.
Gleichzeitig wurde die integrierte Wertschöpfungskette mit den Eigenmarken ok.– in Deutschland, Caffè Spettacolo in der Schweiz und in Deutschland sowie der zunehmende Einsatz der Ditsch Backwaren in den eigenen Convenience-Geschäften gestärkt. So wurde der Ausbau der Produktionskapazitäten von Laugen- und Backwaren für Drittkunden weiter vorangetrieben.
Das Food- und Getränkeangebot wurde im gesamten Kiosk- und Convenience-Geschäft ebenfalls ausgebaut. So wurden rund 100 Verkaufsstellen in der Schweiz mit Kaffeeautomaten von Starbucks und rund 650 mit Caffè Spettacolo Automaten ausgerüstet.
Zugleich konnten im digitalen Bereich diverse neue Angebote lanciert werden, wie beispielsweise die Einführung der Caffè Spettacolo App für das Bestellen von unterwegs und Bezahlen über die App, das Pilotprojekt scan&go, um die Transaktionsgeschwindigkeit in der Rushhour zu erhöhen oder die Schaffung eines Teams Retail Analytics. Ziel dabei ist es, mit einfachen und praktischen digitalen Lösungen die neuen Angebote stärker auf die Kundenbedürfnisse auszurichten und Valora vermehrt als Dienstleistungspartner zu positionieren.

Die zahlreiche Initiativen bilden eine gute Basis für die mittel- bis langfristigen Wachstumspläne. Die Strategie sieht dabei eine klare Stossrichtung vor:
Wachstum und Expansion, Effizienz, eine leistungsorientierte Kultur sowie Innovation.

2015 – Fokussierung und Effizienz

2015 – Fokussierung und Effizienz

2015 konnten wichtige strategische Wegmarken gesetzt und die operative Effizienz im ganzen Unternehmen verbessert werden.

Der Verkauf der Division Trade sowie das Outsourcing der Warenlogistik in der Schweiz markierten die letzten grossen Schritte der Fokussierungsstrategie. Valora konzentriert sich damit nun stark auf das Convenience- & Food-Service-Geschäft mit einem starken Standbein in der Produktion von Laugen-Backwaren. Mit Naville wurde zudem das bereits starke Netzwerk in der Schweiz erfolgreich erweitert. Im Rahmen der Integration von Naville konnte die operative Effizienz entlang sämtlicher Kernprozesse im Bereich Retail Schweiz sowie im Gruppenmanagement verbessert werden.

Bei Retail Deutschland ist es gelungen, die Organisation zu stärken und die Basis für zukünftiges Wachstum zu legen. Einen weiteren Meilenstein markierte die Gründung des Fintech-Unternehmens bob finance AG. Es ist Teil des ebenfalls neu geschaffenen Valora Labs, das digitale Produkte und Services entwickelt – wie zum Beispiel das Spettacolo Kaffee App.

2014 – Transformationsprozess

2014 – Transformationsprozess

Valora befindet sich in einem umfassenden Transformationsprozess. Das Ziel ist es, der kleinflächige Einzelhändler an Hochfrequenzlagen und Spezialist im Bereich Sofortverzehr zu werden.

Im vergangenen Jahr wurde der Pressegrosshandel verkauft, vor kurzem die Division Valora Trade als Veräusserungsgruppe klassifiziert. Es sind dies zwei wichtige Meilensteine der Transformation. Die Akquisition des Westschweizer Kleinflächenretailers Naville stellt einen zusätzlichen Schritt in diesem Prozess dar. Das Standortnetzwerk ist dadurch noch grösser und umfasst die ganze Schweiz. Dies eröffnet Valora spannende neue Möglichkeiten.

2013 – Massnahmen zeigen erste Erfolge – Gute Aussichten für die weitere Entwicklung

2013 – Massnahmen zeigen erste Erfolge – Gute Aussichten für die weitere Entwicklung

2013 war für Valora ein Jahr mit wichtigen strategischen Massnahmen, welche die Unternehmensgruppe stärken werden. Die Fokussierung auf das Kerngeschäft des kleinflächigen Handels wurde weiter verfolgt. In der Schweiz schritt der Umbau des Kiosk-Netzwerks weiter erfolgreich voran. Die 111 neu- respektive umgebauten Verkaufsstellen entwickelten sich gut. Den Schwerpunkt der erneuerten Verkaufspunkte bildet der ausgeprägte Fokus auf schnell konsumierbare Esswaren und Getränke. Das Geschäft von Ditsch/Brezelkönig expandierte erfolgreich weiter und erfreut sich spannenden Wachstumschancen.

Bei Valora Services wurden wichtige Entscheidungen zur Abgabe der Kontrolle gefällt. Daneben wurden die Logistikdienstleistungen ausgebaut. Bei Valora Trade hatten die eingeleiteten Massnahmen zur Steigerung der Profitabilität zu ersten Erfolgen.

2012 – Nach wichtigen Akquisitionen fokussiert sich Valora mit «Valora for a fast moving world» auf ihre Kernkompetenzen

2012 – Nach wichtigen Akquisitionen fokussiert sich Valora mit «Valora for a fast moving world» auf ihre Kernkompetenzen

Einen wichtigen Meilenstein stellt die Akquisition von 1 300 Verkaufspunkten der Lekkerland Tochter Convenience Concept in Deutschland im Januar 2012 dar. Zudem erfolgt mit dem Kauf der Verkaufsstellen des grössten Bahnhofbuchhändlers Schmelzer-Bettenhausen Anfangs 2012 der Markteintritt in Österreich. Im Herbst 2012 wurde mit der Akquisition der Ditsch/Brezelkönig Unternehmensgruppe ein zusätzliches Retailformat gekauft. Das fokussierte Produktsortiment und die Erweiterung des Standortportfolios ergänzen die bestehenden Retail-Formate in Deutschland und in der Schweiz ideal.

Mit diesen Aktivitäten konnte die führende Marktposition im deutschsprachigen Europa weiter ausgebaut werden und Valora positioniert sich als führendes Handelsunternehmen mit über 3'000 Verkaufsstellen in vier Ländern. Die erfolgreiche „Valora 4 Growth – Strategie“ wird beendet. In Zukunft konzentriert Valora mit „Valora for a fast moving world“ in erster Linie auf die nachhaltige Steigerung ihrer Profitabilität durch die Fokussierung auf die Kernkompetenzen im Bereich Retail und die Nutzung des hervorragenden Potenzials innerhalb der Valora Gruppe.

2011 – Die «VALORA 4 GROWTH»-STRATEGIE WIRD KONSEQUENT VORANGETRIEBEN

2011 – Die «VALORA 4 GROWTH»-STRATEGIE WIRD KONSEQUENT VORANGETRIEBEN

Die Integration der in 2010 akquirierten deutschen tabacon-Verkaufsstellen in das k kiosk-Format schreitet gut voran, ebenso die Umwandlung der Schweizer k kiosk Verkaufsstellen in das Agentursystem. Durch den Zukauf der Distributoren EMH in Norwegen und ScanCo in Schweden wurde das Portfolio der Trade Division um die Kategorie «Cosmetics» mit zwei attraktiven Gesellschaften erweitert. Zudem ermöglichte der Zugewinn des Nischendistributors Salty Snacks Delicatessen in Deutschland die Ergänzung der Produktpalette mit der neuen profitablen Kategorie Salzgebäck.

2010 – DIE IN 2008 LANCIERTE UND BIS 2012 AUSGERICHTETE BASISSTRATEGIE «VALORA 4 SUCCESS» TRAT IM GESCHÄFTSJAHR 2010 IN DIE ENTSCHEIDENDE PHASE

2010 – DIE IN 2008 LANCIERTE UND BIS 2012 AUSGERICHTETE BASISSTRATEGIE «VALORA 4 SUCCESS» TRAT IM GESCHÄFTSJAHR 2010 IN DIE ENTSCHEIDENDE PHASE

Wichtige Meilensteine konnten erreicht werden und die beschlossenen Massnahmen sind zu rund 80 Prozent umgesetzt. Im November 2010 wurde die «Valora 4 Growth»-Strategie vorgestellt. Sie basiert auf organischem Margen- und Umsatzwachstum in allen Bereichen sowie auf anorganischem Wachstum bei Retail/Services und Trade.

2009 – VALORA SETZT DAS STRATEGIEPROGRAMM «VALORA 4 SUCCESS» UM

2009 – VALORA SETZT DAS STRATEGIEPROGRAMM «VALORA 4 SUCCESS» UM

Dabei werden vier Kerninitiativen verfolgt: Fokus auf das Kerngeschäft, Wachstum im Bereich Convenience, Steigerung der Effizienz und Stärkung der Unternehmenskultur.

2008 – VALORA BESCHÄFTIGT 6'495 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER (DURCHSCHNITT VOLLZEITSTELLEN)

2008 – VALORA BESCHÄFTIGT 2007 6'495 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER (DURCHSCHNITT VOLLZEITSTELLEN)

Sie betreibt in drei europäischen Ländern 1'404 eigene Verkaufsstellen und beliefert in Europa rund 60'000 Grosshandelskunden in 10 Ländern.

2007/2006 – RESTRUKTURIERUNG IM KIOSKGESCHÄFT SCHWEIZ UND VERKAUF VON FOTOLABO

3 Standbeine als Geschäftsmodell: kleinflächiger Einzelhandel, Presse- & Buch-Grosshandel, Distribution von Markenprodukten

2004 – FOKUS AUF DAS KERNGESCHÄFT – RESTRUKTURIERUNG

Der erreichte Komplexitätsgrad in den Unternehmensstrukturen veranlasst Valora sich von Geschäftsbereichen zu trennen, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören - darunter die traditionellen Bereiche Kaffee und Merkur- Spezialgeschäfte.

Neuer Auftritt k kiosk.

2004 – FOKUS AUF DAS KERNGESCHÄFT – RESTRUKTURIERUNG
2001 – VERKAUF DES MATRATZENGESCHÄFTS UND EXPANSION

Expansion im Kiosk und Pressegrosshandel nach Deutschland, später Luxemburg und Österreich.

2000/1999 – STÄRKUNG PRESSEDISTRIBUTION

Stärkung Pressedistribution: Mit der Übernahme der Melisa im Tessin baut Valora seine Position als Pressedistributor aus.

Kauf von Fotolabo: Erwerb des Nr. 1 Fotoversandhändlers in Europa.

Lancierung Caffè Spettacolo.

2000/1999 – Lancierung Caffè Spettacolo.
1997 – FOKUSSIERUNG

Von 5 auf 3 Divisionen - Kiosk, Alimarca, Slumberland. Selecta wird verkauft.

1996 – UMFIRMIERUNG

Am 1. Juli 1996 wird Merkur Holding AG zu Valora Holding AG. Durch Diversifikation sollen Marktvolatilitäten ausgeglichen und das Risiko für den Investor beschränkt werden. Ertragsschwache Unternehmensteile werden durch ertragsreiche ersetzt.

1991 – EINSTIEG IN DEN HANDEL MIT KONSUMGÜTERN

Übernahme der Alimarca AG, Schweiz. Kauf weiterer Handelsuternehmen. 2001 führender europäischer Distributor für Fast Moving Consumer Goods mit Übernahme der Consiva Gruppe in Skandinavien.

1990 – EINSTIEG INS KIOSKGESCHÄFT UND DEN PRESSEGROSSHANDEL

Die Gruppe erwirbt die Gesellschaften Schmidt Agence und Kiosk AG mit zusammen 1'500 Verkaufsstellen in der Schweiz.

1988 – ERSTER SCHRITT IN DEN NON-FOOD-BEREICH

Merkur erwirbt den Nr. 1 Matratzenhersteller Bico.

1985 – MERKUR WÄCHST

1985 - Übernahme der Selecta Gruppe

Übernahme der Selecta Gruppe, die bereits 4 Jahre später durch Expansion nach Deutschland, Schweden und Frankreich eine europäische Dimension erreicht.

1934 - Gründung der Kiosk AG.
1934 – KIOSK AG

Gründung der Kiosk AG.

1920 - Diversifikation

Durch zahlreiche Firmenübernahmen im In- und Ausland wandelt sich das Gesicht der Gruppe in den folgenden Jahrzehnten.

1906-1919 - Dynamische Entwicklung

130 Verkaufsstellen zählen zur Merkur AG. Erwerb der Schweizerischen Kaffeeröstereien.

1905 - Gründung

Initiative Unternehmer in Olten gründen das «Schweizer Chocoladen & Colonialhaus», das Stammhaus der Merkur AG, der späteren Valora.